Sonntag, 1. März 2015

Happy 27.








hej hej 27.

Ein weiteres Lebensjahr ist vergangene 
Woche verstrichen. 
Nicht nur für mich, sondern
auch für den Jungen.

Etwas ganz besonderes ist es
von meinem in seinen
Geburtstag feiern zu können.
Gemeinsam mit all unseren Lieben
oder nur ganz leise zu zweit.
Jedes Jahr ist es so schön.

Freitag hatten wir unsere
Lieben zu einem gemütlichen
Abend bei uns.
Damit jeder sein Glas
wiederfinden konnte,
gab es personalisierte Strohhalme.

Dafür habe ich einfach
die Gesichter ausgedruckt 
und mit einem goldenen 
Hütchen beklebt. 
Anschließend wurden
die Gesichter mit 2-Komponenten-Kleber
auf die Halme geklebt.

Eine schöne kleine Überraschung
für unsere Gäste.


Sonntag, 25. Januar 2015

Wenn es um unsere Wohnung geht
bin ich doch etwas speziell.

Manchmal sitze ich
einfach da und schaue.
Dann schiebt und verändert es sich
vor meinen Augen.
Ich überlege hin und her.
Und wenn sich ein Bild
ergibt, das ich mir merken möchte,
dann mache ich eine Skizze
(so wie die dort oben oder auch hier).

Im Wohnzimmer brauchte
ich eine Veränderung.

Ein paar Bilder wurden umgehängt 
und die halbe Wand ganz
dezent in zartem grau gestrichen.
- - zur Freude des Jungen eine ganz spontane Aktion - -
Hach so schnell hat
man ein ganz anderes Wohngefühl.

Und weil ich schon so
lange mit diesen hübschen
Muuto Dots liebäugle,
sie momentan aber aus dem Budget fallen,
hat mir der Junge eine
alternative gebaut, die mir
so so gut gefällt!


Dafür braucht man:

Eine Holzstange mit dem Durchmesser 2 Zentimeter
Holzbuttons mit dem Durchmesser 5 Zentimeter
lange Schrauben
Leim oder anderen Kleber
Säge
Bohrer

Die Stange in 4 Zentimeter lange Stücke Sägen. Dann jedes Stück durchbohren, sodass die Schraube durch das Loch passt. Anschließend ein Senkloch bohren, in dem man die Schraube versenkt (so tief wählen, dass die Schraube lang genug ist, um sie in die Wand zu drehen). Dann den Schraubenkopf festkleben. Anschließend en Holzbutton mittig auf die Stange kleben. Alles gut trocknen lassen und dann an der Wand anbringen.






Samstag, 24. Januar 2015

Mandelkuchen


Die Augen geöffnet,
noch im warmen Bett 
und ich kann es kaum glauben.

*
     *

*
  *  

                                                                                                *

    *
Dicke Flocken tanzen am
Fenster vorbei.

Unser Marktdate wird
also in das nahe Café
verschoben und dorthin
mit dicken Stiefeln knatschend
durch den Schnee
gestapft!

Alles ist viel langsamer
im kalten Weiß.

Ein Samstag Nachmittag
mit Kuchen auf dem Sofa
und Flöckchen vor dem Fenster.

Dafür wurde ein
unglaublich einfacher und
wunderbar saftiger
Mandelkuchen gebacken.


+ + + ohne Zucker + + +

Für einen Mandelkuchen braucht man:

Zweihundert Gramm gemahlene Mandeln
Einhundert Gramm Xylit (oder Zucker)
Fünf Eier
Eine Prise Salz
Eine Zitrone
Zwei Esslöffel Mandelblättchen
Zwei Teelöffel Rohrzucker

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Dann Eigelb mit Zucker schaumig schlagen und anschließend den Abrieb der Zitrone und die gemahlenen Mandeln verrühren und den Schnee unterheben. Den Teig in eine gefettete Springform geben und mit den Mandelblättchen bestreuen. Nun bei Einhundertsechzig Grad circa dreißig Minuten backen. Dann den Kuchen mit Rohrzucker bestreuen bei Zweihundertzwanzig Grad grillen, sodass die Mandeln leicht karamellisieren und eine schöne Bräune bekommen. Auskühlen und dann Stück für Stück im Mund verschwinden lassen.





Montag, 19. Januar 2015

Tirol


Die Berge.
Eine Premiere für mich
und ganz große Liebe
auf den ersten Blick.

Die Luft,
die Stille,
die Kuhglocken,
die frische Milch.

Wir verbrachten im Herbst
eine ganz außergewöhnliche
Woche mit liebsten
Freunden.

Den ganzen Tag an der frischen
Luft und teilweise
an körperliche Grenzen gehend, 
kochten wir abends zusammen 
und fielen dann todmüde 
in unsere Bettchen.

Eine gute Müdigkeit 
und noch besserer Schlaf,
um morgens den Tag 
mit frischen Brötchen und
eigenem Käse zu starten.

Eine gute Zeit.


Freitag, 9. Januar 2015

hej hej neues Jahr






Ein neues Jahr bringt mir immer
ein absolut gutes Gefühl
Dieser Jahresbeginn war schon sehr
vielversprechend!

Ich habe mir endlich die Zeit genommen,
mein Portfolio zu ergänzen.
Einen Platz fand auch dieser 
Kalender in der Liste.

Seit einigen Jahren
werden Freunde und Familie
von mir zur Weihnachtszeit mit einem
gestalteten Wandkalender beschenkt.
In diesem Jahr führen die
Monate vorbei an Geometrie, Naturbildern
und pudrigen Erdtönen.

2015 ich freue mich auf dich!
Du bringst den ersehnten
zweiten Abschluss und
damit den Austritt
aus dem Studentendasein.
Richtig Erwachsenwerden
-naja, ein wenig zumindest!

Um daran zu erinnern
- und endlich auch einmal ein wenig
Eigenwerbung zu machen -
(bisher habe ich mich etwas 
dagegen gesträubt)
Ich bin Grafikerin
und gestalte am Liebsten 
Papeterie jeglicher Art für euch.
Ich freue mich.


Auch freuen würde ich mich,
wenn ihr mir hier
folgen würdet. Denn da sieht
es noch etwas leer aus...

Donnerstag, 1. Januar 2015

Pink Gin Cocktail mit Thymian




So schnell ging es nun doch.
Und wir stehen in 2015.
Irgendwie fühlt es sich gut an,
so ein frisches Jahr!

Ich habe Energie und Lust
auf einen aktiven Januar
- mal sehen, wie lange das Gefühl anhält -

Das alte Jahr verabschiedet habe
ich in wunderbarer Runde
bester Freunde.
Es war unglaublich schön
- vielleicht, weil uns unsere Anwesenheit
und gutes Essen reicht -

und doch tanzen wir zum Schluss
tatsächlich jedes Mal
wieder auf den Tischen
und schreiben und so
gemeinsame Geschichten,
die wir uns noch in Jahren erzählen.

Angestossen haben wir übrigens
mit einem herb-fruchtigen
Cocktail.



Für ein Glas rosa Gin braucht man:

Acht cl Grapefruitsaft
Zwei cl guten Gin
Zwei cl Limoncello
Vier cl Bitter Lemon
Drei Eiswürfel
Zwei Zweige Thymian 
und einen Zweig für das Glas

Mischt den Grapefruitsaft, Gin, Limoncello, Thymian und das Eis im Shaker, bis er beschlägt. Gebt vier cl Bitter Lemon und einen Thymianzweig in ein Glas und füllt mit dem Cocktail auf. 


Freitag, 19. Dezember 2014

gebrannte Mandeln.





Puh.
Das Wetter zieht mich runter.
Wenn Regen doch wenigstens
zu Schnee werden würde.
Dann könnte ich die
andauernde Dunkelheit besser verkraften.

Es sind Tage, an denen
man im Bett bleiben will.
Und es nur hilft, 
viele Kerzen anzuzünden
und das Draußen zu
meiden.

Dann wirkt es ungemein,
wenn die Wohnung wohlig duftet.
Bester süßer Mandelduft erfüllte
gestern die unsere.

Und Mandel für Mandel wird
nun genascht.












































Für eine Portion braucht man:

Zweihundert Gramm Mandeln
Eine Vanilleschote
Einen halben Löffel Zimt
Fünfzig Gramm Zucker
Fünfzig Milliliter Wasser

Wasser, Zucker, Zimt und das Mark der Schote in einer beschichteten Pfanne zum kochen bringen. Dann die Mandeln dazugeben und andauern rühren, bis die Zuckermasse dickflüssiger wird. Irgendwann trocknet der Zucker und die Mandeln werden "gebrannt" - immer weiter rühren, bis die Zuckermasse wieder schmilzt und Fäden zieht. Dann auf Backpapier geben und die Mandeln mit zwei Gabeln voneinander trennen. Achtung, die Zuckermasse ist sehr sehr heiß. Die Mandeln abkühlen lassen und vernaschen!